pleasing people


Zu Tisch Nr. 4, 2009, Öl auf Leinwand, 100 x 100 cm

Versetzte ich mich in die Lage meiner Mutter und meiner Schwestern, erkenne ich, daß sie mich mit Ablehnung und Ignoranz bestrafen, weil ich ihre Art, mich zu behandeln nicht gutheiße. Ich werde also dafür bestraft, dass sie mich schlecht behandeln. Das klingt an der Oberfläche erst einmal paradox, ist jedoch klassisch für einen Teufelskreis, der sich aus sich selbst nährt. Wie man da hinein gerät, ist einfacher, als man es sich vielleicht wünscht: Die Mutter liebt ihr Kind nicht, fühlt sich selbst ungeliebt, erwartet Bestätigung, distanziert sich, verdrängt ihre Verantwortung mit schlechtem Gewissen, verdreht die Tatsachen und hält die Tochter für schuldig. Die Wirkung auf mich als Kind und als heranwachsender Künstler war somit Lieblosigkeit und Desinteresse, „Mama, gib mir mal die Butter… Mama ich hab ein Nilpferd in der Schule gegessen, .. Mama!“. Mangel an mütterlicher Empathie und Aggression des Vaters, tat meiner Seele nichts gutes. Dass die Mutter sich nun zurecht legt, ich sei so kreativ, weil ich schlecht behandelt wurde, würde zum Realitätsverlust passen, wie auch, meine gesamte Arbeit ein Ruf nach Aufmerksamkeit sei und ich mir das Leben so schwer machte. Ich stelle ja viel zu hohe Ansprüche … . Diese Form der Manipulation stellt für die Mutter und ihre Anhänger sicher, dass die Verantwortung weiterhin auf die Tochter übertragen bleibt.

Wenn dann jemand wie ich die Dinge beim Namen nennt, ist die Mutter, die Schwester, die Cousine und die Freundin beleidigt. Nun bestätigt sich, warum ich zurecht so schlecht behandelt wurde, denn die Wahrheit ist nun mal der Feind. Dann heißt es, jeder habe seine eigene und ich müsste schließlich bedenken, dass sie es damals nicht leicht hatte, die Umstände, der Vater, die Krankheit und ich war auch so ein schwieriges Kind… . Hier findet gleich die nächste Manipuliation statt. Dieses Spiel kann man ins Endlose weiter treiben und es bleibt stets der Teufelskreis und die Tatsache: Meine Mutter liebt mich nicht und sagt ich könne sie nicht leiden. Dass ich sie leiden musste und ich alles versucht habe, dass sie mich mögen, dass sie auch lieben können, ist verdreht in der Verantwortung. Das alles ist böses Spiel, weil es der falsche Kreis ist. Man ahnt, es macht keinen Sinn, alles was ich tue, sage, bin, ist von Natur aus eine Nadel in dieser Blase, und ich brauche Luft zum atmen. Also Mut Leute! Stay away from negative people, don´t please them. Be aware of the control drama and the manipulation of the loveless minds, hug them, kiss them and go your way. Go! GO!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.